Astrologie und Chirologie - Beratung von Jack Trappe
 
Start Einführung Kosmosophie Lebenskunde Handlesen Astrologie Homöopathie Paracelsus Literatur Kontakt Links Gästebuch
 
 
Astrologie und Chirologie - Beratung von Jack Trappe

     Lebenskunde

Seite 1 2 3 4 5 6 7

Der Aeskulap-Stab

Äskulap-Stab

Wir wollen uns jetzt noch einem Thema zuwenden, welches durchaus der Lebenskunde zugerechnet werden darf. Ich möchte hier das Symbol des Aeskulap-Stabes (bzw. Merkurstab) beschreiben. Es wird heute noch von der Medizin verwendet, allerdings in äußerst mangelhafter Darstellung und Beschreibung.

Äskulap-StabDas ursprüngliche Symbol hatte zwei Schlangen, die sich um den Stab nach oben wanden. Gemäß den alten Überlieferungen nannte man ihn auch "Stab des Moses"! Nun ist dieser Stab nichts anderes als die symbolische Darstellung der Wirbelsäule und ihrer speziellen Aufgabe im Menschen.

Die indische Lehre der Brahmanen teilt die Wirbelsäule in drei Wirkbereiche ein: Der mittlere Kanal, indem sich unser Rückenmark befindet nennt sich Sushumna und nimmt seinen Anfang am Sacral-Bereich und endet in der Medulla oblongata. In Sushumna regiert Mars; hier wird die spirituelle Energie erweckt, welche zum Kundalini Yoga befähigt und in seiner Höchststufe dem Menschen die Möglichkeit gibt, voll bewußt aus seinem Körper auszusteigen. Hierbei wird sein volles Bewußtsein auf den höheren Ebenen festgehalten und somit kann eine klare Erinnerung seiner Erlebnisse in sein physisches Gehirn herabgebracht werden.
Der Rückenmarkkanal wird von zwei ätherischen Kraftstrom-Kanälen umwunden, die sich Ida und Pingala nennen und von Mond und Sonne regiert werden. Sie nehmen ihren Anfang ebenfalls im Sacral-Zentrum. Bei der Frau beginnt Ida - das weibliche, magnetische Yin und Mondprinzip - rechts, beim Mann links. Hier kann der Aspekt der Kraft beeinflußt werden, wodurch es möglich ist, die Beherrschung der Triebe und Gefühle zu erleichtern.
Pingala - das männliche, elektrische Yang und Sonnenprinzip - beginnt bei der Frau links und beim Mann rechts. Dieser Kraftstrom dient zur Beherrschung des Aspektes von Verstand und Vernunft!

Menschenbild von Johann Georg GichtelZusammenfassend können wir festhalten, daß das weibliche wie männliche Prinzip in jedem Menschen gleichwertig verankert liegt. Das bedeutet, daß wir nur auf dem "Irdischen Plane" im weiblichen/männlichen Prinzip (Körper) inkarniert sind. Im sogenannten Kosmischen existieren wir als Seele und damit ungeschlechtlich. Bereits den Alten war bewußt, daß jede Seele in der Regel achtmal im weiblichen und achtmal im männlichen Prinzip inkarniert, um eben alle Aspekte der irdischen "Daseins-Schule" zu erfahren und zu erleben.

Ergänzend muß noch erwähnt werden, daß entlang der Wirbelsäule die sieben Haupt-Chakras mit ihrer jeweiligen Planetenregentschaft, sowie der fortlaufenden Planetenumstellung, je nach spiritueller Entwicklung plaziert sind. Ganz richtig, wie die alten Gnostiker schon immer von der Umstellung der "Lichter" gewußt haben!


Dieses Thema ist praktisch unerschöpflich, hier kann nur das Wesentliche in Kurzform gezeigt werden.

Weiterführende Literatur zum Thema Lebenskunde
Seite 1 2 3 4 5 6 7 Zurück zum Seitenanfang

 
Listinus Toplisten    
STAR2 EINF2 KOSM2 LEBE2 CHIR2 ASTR2 HOMO2 PARA2 LITE2 KONT2 LINK2 GAST2