Astrologie und Chirologie - Beratung von Jack Trappe
 
Start Einführung Kosmosophie Lebenskunde Handlesen Astrologie Homöopathie Paracelsus Literatur Kontakt Links Gästebuch
 
 
Astrologie und Chirologie - Beratung von Jack Trappe

     Paracelsus

Seite 1 2 3 4 5

Die vier Grundsäulen der Medizin

  1. Philosophia

  2. Diese reine Philosophie entspricht nicht den vielen wechselnden Systemen der Schulphilosophie sondern ist jene höhere Erkenntnis, die aus Liebe zur Weisheit entsteht und die sich im Menschen offenbart, wenn er sich ganz der Wahrheit hingibt. Diese Philosophie ist der Schlüssel zur Erkenntnis der unsichtbaren Natur.


  3. Astronomia

  4. Nach Paracelsus ist die Astronomie der obere Teil der Philosophie. Hier vergleicht er den Mikrokosmos und Makrokosmos. Es sind nicht die Sterne am Firmament, es sind die Sterne in dir, die dein Schicksal formen.
    Alles hat sein Maß und seine Zahl, nichts ist zwecklos geschaffen. Die wichtigste Stellung nimmt bei ihm die Astrologie im medizinischen Bereich ein. Deshalb fordert er, dass ein Arzt auch ein Astrologe sein muß.



  5. Alchemia

  6. Auf diesem Gebiet war er der Meister aller Meister, denn er sagt selbst, "Wer kann der Alchemia feind sein, so sie nicht schuldig ist? Sondern der ist schuldig, der sie nicht recht kann, der sie nicht recht braucht."
    Die vornehmste Aufgabe der Alchemie sei nicht Gold zu schaffen, sondern veredelte, höchst wirksame Arzneien, die gegen das Siechtum des kranken Menschen helfen.



  7. Tugend

  8. Hohe Anforderungen stellte Paracelsus an die Tugend des Arztes, worunter aber nicht nur die ethische und moralische Tauglichkeit zu diesem menschenfreundlichen Beruf gemeint ist, sondern auch die natürliche Befähigung. Die Kunst "des Könnens" macht den Arzt. Nicht die hohe Schule. Gott macht den Arzt.
    Deshalb war auch sein allerhöchster Leitspruch seinen Schülern gegenüber folgender:

Im Herzen wächst der Arzt, aus Gott geht er hervor... Julius Evola, Die Hermetische Tradition



Kupfervitriol

Kupfervitriol, das Wundheilpulver des Paracelsus (Kupfer(II) - Sulfat CuSO4 - Cuprumsulfuricum auch blauer Galitzenstein genannt).
Jeder Mensch schwingt in seiner eigenen Frequenz und damit auch alle seine Körperteile, Gewebeteile und deren Flüssigkeiten wie Blut, Lymphe, Harn u.s.w. Bei Verlust, Verletzungen oder Erkrankungen von Körperteilen kann man davon ausgehen, dass diese noch ca. 1-3 Tage mit dem Körper in elektromagnetischer Schwingung verbleiben.

VITRIOLUM - KupferwasserMit Hilfe des Kupfervitriols können wir nun auf den erkrankten Körperbereich einwirken. Die praktische Handhabung ist denkbar einfach. Besteht zum Beispiel ein Nieren-Blasenleiden, gibt man einen Teelöffel voll Kupfervitriol in ein Einmach- oder Marmeladenglas mit Deckel, hinzu den morgendlichen Harn. Lassen dieses 1-3 Tage so stehen, gießen es weg und wiederholen den Vorgang. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis Besserung eintritt. Das gleiche Verfahren ist durchführbar bei Wunden oder einem gezogenem Zahn:
Geben Sie Pflaster, Mullbinde oder Zahn in Kupfervitriolwasser, 1/4 l Wasser plus 1 Teelöffel Vitriol, Sie werden es erleben, die Wunde heilt wesentlich schneller, der Schmerz läßt nach. Achtung! Das Kupfervitriol wirkt ätzend. Es darf deshalb nicht mit dem Organismus in Berührung kommen, vor Kinder in Sicherheit bringen.

Weiterführende Literatur zum Thema Paracelsus
Seite 1 2 3 4 5 Zurück zum Seitenanfang

Wichtiger Hinweis: Versäumen Sie bitte nicht, bei gesundheitlichen Problemen einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

 
Listinus Toplisten    
STAR2 EINF2 KOSM2 LEBE2 CHIR2 ASTR2 HOMO2 PARA2 LITE2 KONT2 LINK2 GAST2